NELE & TWIX

Bericht vom 16. Dezember 2019

ZITAT

„Twix hatte sich bereits nach dem ersten Testritt an den Hufschutz gewöhnt und lief damit problemlos. Schnell fiel auf, dass er sehr viel weniger stolperte und mit mehr Schwung nach vorne trat.“



Um welche Produkte geht es?

Hallo liebes Goodsmith Team, 

endlich schaffe ich es, einen Erfahrungsbericht zu eurem Hufschutz zu schreiben. Inzwischen sind wir seit knapp 4 Monaten Goodsmith Nutzer, da lohnt es sich, ein Fazit zu ziehen.Wir, das sind mein Pferd Twix und ich. Twix ist ein achtjähriger Quarterhorse-Vollblut Wallach, den ich nur wenige Wochen nach seiner Geburt kennenlernen durfte. Es war Liebe auf den ersten Blick, trotzdem dauerte es noch 7 Jahre, bis ich ihn im November 2018 endlich auch „mein“ Pferd nennen konnte. Ich bin inzwischen 21, studiere Lehramt an der wunderschönen Ostseeküste und reite seit meinem 8. Lebensjahr.Ich bin gelernte Wald und Wiesen Reiterin, mein Motto: Im Falle eines Falles ist richtig Fallen alles. Twix brach sich 2018 das Griffelbein, dazu kommt eine abgerutschte Hüfte, die immer wieder osteopathisch behandelt werden muss. Heute würde ich uns zur Gruppe der Freizeitreiter zuordnen, im Vordergrund steht gymnastizierende Boden- und Dressurarbeit. Er lebt im Sommer 24/7 auf der Weide, im Winter geht es für ihn nachts in eine 18qm Box. Ich möchte ihm eine möglichst artgerechte Haltung bieten und habe mit diesem System bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Twix‘ Hufe sind Quarterhorse-typisch hart und widerstandsfähig. Sie wachsen sehr schnell, wir haben einen Bearbeitungsrhythmus von 4 Wochen. Durch den Vollblutanteil neigt er aber zu kurzen und untergeschobenen Trachten. Er läuft auf Sand- und Waldboden problemlos, auf Asphalt und Schotter ist er etwas fühlig. Trotzdem lief er schon immer barhuf.Ich bin durch Instagram auf Goodsmith aufmerksam geworden und habe mich für ein Gewinnspiel beworben. Meine Hufschmiedin ist absolut offen für neue Ideen, sie hatte großes Interesse daran. Die Idee war, Twix das Laufen auf hartem Boden durch den klettbaren Kunststoffbeschlag situationsbedingt zu erleichtern. Nebenbei habe ich gehofft, der verminderte Abrieb würde seine Trachten entlasten und besser nachwachsen lassen.

Im August gab es dann die Erstanpassung von Thorsten, nach knapp 2 Stunden war die Klettvariante am Huf. Twix hatte sich bereits nach dem ersten Testritt an den Hufschutz gewöhnt und lief damit problemlos. Schnell fiel auf, dass er sehr viel weniger stolperte und mit mehr Schwung nach vorne trat. Seine Schritte wurden weniger staksig und raumgreifender, vor allem auf Naturboden im Wald oder auf Feldern. Der klettbare Kunststoffbeschlag hat ihn gut vor Schmerzen durch Steinchen oder Äste geschützt, er konnte lockerer laufen als ohne Schutz. Wir haben die Goodsmith auf Hallen-, Reitplatz-, Wald- und Asphaltboden getestet, von 30 Minuten Spaziergang bis hin zum 3 stündigen Ritt durch die Ostseelandschaft war alles dabei. Auch im Alltag hatte Twix keine Probleme mit den Klettpads an den Hufen, sie haben seine Hufqualität nicht beeinträchtigt. Meine Sorge, der Kleber könnte seine Hufwand angreifen, hat sich nicht bestätigt.

Unser Offenstallboden stellte die Schutzcover und Klettpads allerdings vor eine große Herausforderung. Der tiefe Matsch hatte eine so große Sogwirkung auf die Schutzcover, dass diese nicht lange am Huf blieben. Nach einer Rücksprache mit dem Team habe ich die Cover besser angepasst und die Anbringung optimiert, das schaffte Abhilfe. Da wir inzwischen aber auch direkt in der Stadt wohnen und fast durchgängig über Asphalt reiten, entstand die Idee, vom Klettsystem auf das Permasystem zu wechseln. Innerhalb weniger Tage waren die neuen Permalaschen bei uns und meine Hufschmiedin konnte sie problemlos an der Grundplatte befestigen. Auch diese Variante stellt für Twix keine Einschränkung dar, er tobt fröhlich bockend über die Koppel. Auch unsere Routine hat sich kaum verändert oder verlängert. Tägliches Abspritzen der Hufe inklusive des Klebebeschlags reicht, um beides sauber und gepflegt zu halten.Inzwischen haben wir zwei Klettbearbeitungen hinter uns und eine Umstellung auf Perma. Die Grundplatte ist seit August in Benutzung und hat kaum an Volumen verloren. Man sieht den Abrieb vom Asphalt, allerdings hat er nach 4 Monaten noch keinen Einfluss auf die Dicke der Platte.

@wildheartedboy

Mein Fazit: Der Goodsmith funktioniert, er bietet guten Schutz vor unebenen Böden und gewährleistet Trittsicherheit und lockere Gänge. Twix kam mit dem Hufschutz sehr gut klar, wir sind von der Funktion definitiv begeistert. Die Anbringung ist nicht ganz einfach und erfordert Übung. Die Haltbarkeit war bei uns nicht so gut wie erwartet. Der sehr nasse und tiefe Boden bei uns stellte die Klettvariante auf eine harte Probe, Twix‘ starkes Hufwachstum macht die Permavariante zu einem sehr teuren Vergnügen für eine Studentin wie mich. Da ich außerdem das Training auf leichte Winterarbeit umgestellt habe (wir haben nur einen kleinen Reitplatz, der jetzt auch oft unter Wasser steht) habe ich beschlossen, Twix im Winter unbeschlagen laufen zu lassen. Für den Sommer und die Ausreitsaison steht die Klettvariante dann wieder auf dem Plan.Ich möchte mich beim ganzen Team von Goodsmith bedanken, namentlich bei Narin und Thorsten. Ich kann mich jederzeit mit Fragen an sie wenden und bekomme schnellstens Hilfe, auch gerne mal abends um 21 Uhr. Das kann nicht jede Firma von sich behaupten, dafür ein ganz großes Lob! Die Verbesserung des Hufschutzes steht jederzeit im Vordergrund, meine Ideen und Anregungen wurden mit offenen Armen angenommen. Ich bin froh, ein Teil des #teamgoodsmith sein zu dürfen!Ganz liebe Grüße von der stürmischen Ostsee und ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen euch die Ostseeschnuten Twix und Nele


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen