HARALD HOMEIER

Bericht vom 05.Juli 2018 - Testphase


ZITAT

"Pferd läuft super, im Gegensatz zu manch anderen Hufschuhmodellen sehr angenehm weiches, gedämpftes, sehr leises Auffußen. Kommt besser aus Ihrer Schulter heraus und zeigt wesentlich mehr Aktion und auch besseres „Unter Treten“. Läuft wesentlich schwungvoller.."



Um welche Produkte geht es?

Hallo Zusammen, 


Mein Name ist Harald Homeier. Ich bin gelernter Maschinenbaumeister und habe parallel eine Ausbildung zum Barhufbearbeiter nach Natural Hoofcare und F-Balance absolviert. Außerdem bin ich zertifizierter Hufschuhberater. Ich reite seit 15 Jahren und besitze zwei eigene Pferde. Neben dem Ausschneiden der Hufe gehört auch die Hufschuhberatung und der Verkauf von Hufschuhen zu meinen Dienstleistungen. Ich teste den Goodsmith Hufschutz seit Juli 2017.

Zur Huf-Ausgangssituation meiner Teststute: Barhuf / Hufschuh. Pferd hat Arthrose.Montage: Die Anpassung der Grundplatte an den Huf ist einfach: Maß nehmen, Umriss aussägen, Laschen anschweißen, fertig!Das Anbringen der Klettpads am Huf erfordert sorgfältiges Arbeiten, vor allem die Hufwand muss perfekt vorbereitet werden.An- und Ausziehen ist nach kurzer Eingewöhnungszeit sehr einfach, ebenso die Reinigung.Mein bisheriges Fazit: Meine erste Rückmeldung an Goodsmith vor fast genau einem Jahr war:„Wow, wir meine Frau (übrigens auch Pferdeosteophatin und eher skeptisch bzgl. Hufschuhen) und ich kommen gerade vom ersten Testritt zurück. Pferd läuft super, im Gegensatz zu manch anderen Hufschuhmodellen sehr angenehm weiches, gedämpftes, sehr leises auffußen. Kommt besser aus Ihrer Schulter heraus und zeigt wesentlich mehr Aktion und auch besseres „Unter Treten“. Läuft wesentlich schwungvoller. Haben im Trab und Galopp super gehalten. (Am anderen Pferd flog ein Hufschuh…) Minimale Gebrauchsspuren auch im Galopp auf sehr hartem Untergrund. Auch das Zehenenge laufen war kein Problem. Sitzt Bombe, Pferd fühlt sich wohl und fühlt sich gut an…“ 

Seitdem ist viel passiert, der Goodsmith wurde aufgrund vieler Rückmeldungen von uns Testern, immer wieder angepasst, optimiert und verbessert. In dieser Zeit hat mir sehr gut gefallen, dass die Leute bei Goodsmith ihren Testern zuhören und Kritik auch annehmen. Herausgekommen ist ein Hufschutz, der vom Hufbearbeiter perfekt auf jeden Huf angepasst werden kann, ein flexibles System inkl. der Laschen, die den Hufmechanismus nicht einschränkt und trotzdem genügend Halt und Unterstützung im Trachtenbreich bietet. Ich bin nach wie vor extrem begeistert vom Goodsmith!

Die neueste Version des Goodsmith mit den neuen Laschen haben wir mittlerweile seit 6 Wochen bei uns im Test. Das Gangverhalten ist nach wie vor genial. Mein Pferd hat mit dem Goodsmith ein sehr, sehr gutes, dynamisches Laufverhalten, mit gutem Abrollverhalten und einer guten Trachtenfußung. Der Abrollpunkt kann beim Goodsmith so verändert werden, dass er zu jedem Pferd passt, das ist natürlich Bombe für mich als Hufbearbeiter.Er hält sehr gut und fest am Huf in allen Gangarten. Selbst nachdem unser Pferd sich mit dem anderen Huf einen Klett beschädigt hatte hielt der Goodsmith. Mittlerweile ist 1 Klett aber stärker beschädigt und löst sich auch von unten am Huf. Die Kletts am Huf müssen aber nach 6 Wochen sowieso ausgetauscht werden. Goodsmithhält trotzdem immer noch relativ gut, zumindest im Schritt. Hier muss Goodsmith aber noch einen Schutz für die Klettpads machen, aber da sind die Jungs schon dran und ich bin zuversichtlich, dass auch hierfür bald eine Lösung geliefert wird, angekündigt wurde sie jedenfalls schon.Auch als dauerhaften Schutz habe ich keine Bedenken den Goodsmith für besondere Hufsituationen einzusetzen, da u.a. nichts scheuern kann. 

Ebenso kann er unterfüttert werden, um z.B. den Strahl zu unterstützen / zu stärken. Gerade als Reha-Beschlag wird der Goodsmith für mich deshalb zu einer tollen Alternative für meine Kunden. Ich werde den Goodsmith auf jeden Fall bei mir ins Programm aufnehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen