DANIELA & ENDLESS SUMMER

Bericht vom 13. Dezember 2019


ZITAT

„Brauche ich diesen Hufschutz wirklich und warum? Warum ist einfach zu beantworten: Er hilft meinem Pferd schmerzfrei zu laufen, er hält beim Springen und in der Vielseitigkeit, in der Dressur, beim Laufen lassen und sogar bei 50 km/h im Renntrab!“



Um welche Produkte geht es?

Hallo Zusammen, 

mein Name ist Daniela, ich bin 31 Jahre jung und habe meine Stute seit 2013. Endless Summer ist eine anspruchsvolle amerikanische Traber-Dame, welche ich dreijährig roh und ungefahren direkt vom Züchter gekauft habe.Wir haben unseren Weg in die Vielseitigkeit gefunden, wo wir auf einem guten A-Niveau freizeitmäßig unterwegs sind. Dieses Jahr hatten wir leider durch Headshaking einen herben Rückschlag, so dass das Arbeiten mit Trense und Gebiss kaum bis überhaupt nicht mehr möglich ist. Daher sind wir nun in der Vielseitigkeit gebisslos unterwegs und in der Dressur meist fast nur noch mit Halsring. Der Schwerpunkt unserer Ausbildung liegt somit auf einer gesunden und gesund erhaltenen Reitweise in Rücksprache mit Physiotherapeuten ohne die Möglichkeit der Nutzung von Trense & Gebiss. Wir nutzen den Goodsmith mit Klett täglich für dieses gemeinsame Training.

Summers Problemhufe: Kaum hatte ich Summer damals angefangen einzureiten, stellte sich auf Grund von Fehlstellungen (Zeheneng) der Vorderhufe schon die ersten Probleme ein. Somit mussten Hufeisen her. Erst vorne und zwei Jahre später auch hinten. Doch richtig fühlte es sich nie an. Sie drehte die Hinterhufe trotz Eisen, wurde zu flach gestellt, es wurden zu kleine Eisen drauf genagelt und der Huf zu weit und falsch geraspelt und sie stolperte dauerhaft. Irgendwie schien meine Wahl an Hufschmieden immer die Falsche gewesen zu sein. Somit kam ich vor ca. zwei Jahren zu (m)einem Barhufbearbeiter. Leider scharrt sie in vielen Situationen mit den Vorderhufen und durch die Fehlstellungen laufen sich die Vorderhufe stark ab, so dass sie “fühlig” auf unebenem Boden läuft. Daher musste wieder ein Hufschutz her!Die Idee “Goodsmith” hatte ich relativ früh, doch bis zum ersten Telefonat mit Goodsmith hatte ich noch einige Wochen Bedenkzeit gebraucht und am Ende viele Fragen. Brauche ich diesen Hufschutz wirklich und warum? Warum ist einfach zu beantworten: Er hilft meinem Pferd schmerzfrei zu laufen, er hält beim Springen und in der Vielseitigkeit, in der Dressur, beim Laufen lassen und sogar bei 50 km/h im Renntrab! Über die Website von Goodsmith fand ich einen Partner, der mir den Goodsmith anpassen konnte und mich nun auch weiterhin mit Verschleißteilen “versorgt”. Der Klett am Huf ist bei uns immer 3 – 4 Wochen in Benutzung. Die Grundplatte hat nach einem halben Jahr kaum Abnutzung und die Laschen haben wir jetzt erst einmal erneuern müssen.

Das Beste für mich am Goodsmith: Ich kann den Klett selber wechseln – für mich ein Pluspunkt, da ich gerne selber tätig werde. Hilft er wirklich? Bei uns JA! Meine Stute lief von der ersten Sekunde an völlig verändert, als wäre der Goodsmith schon immer ein Teil von ihr. Sie hat mehr Schulterfreiheit gewonnen, läuft in der Dressur lockerer und zufriedener, hat aufgehört zu Stolpern, springt sicherer und dasWichtigste: Sie läuft nicht mehr fühlig bei unebenem Boden. Mit solch einem positiven Feedback durch mein Pferd hätte ich nie gerechnet. Das An- und Ausziehen ist auch völlig unkompliziert und geht absolut schnell.Mein bisheriges Fazit: Ich habe den Goodsmith nun seit Juni 2019 im Einsatz und habe es bisher zu keinem Zeitpunkt bereut. Gerade am Anfang war ich gegenüber diesem Produkt etwas skeptisch – schließlich ist es weder Eisen noch Hufschuh. Die einfache Handhabung und vor allem die positive Rückmeldung meines Pferdes haben mich aber überzeugt. Meine Stute läuft mit dem Goodsmith wesentlich zufriedener und das Gangverhalten hat sich, im Vergleich zum Eisen, enorm verändert und verbessert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen